AKTUELLE SEMINARANGEBOTE

Unser Seminarangebot

Im folgenden erfahren Sie mehr über unsere Seminarangebote.

Hierbei handelt es sich erstens um frei ausgeschriebene Seminare, zu welchen sich Einzelpersonen, aber auch Gruppen anmelden können.

Alternativ bieten wir Ihnen bei allen Seminaren auch die Möglichkeit an, für Gruppen die Seminare zu anderen Terminen durchzuführen.  In dem für Sie individuell zusammengestellten Teilnahmebeitrag können unter anderem auch Übernachtungen mit Frühstück, Materialien, Eintrittsgelder, Mahlzeiten und mehr enthalten sein. Kontaktieren Sie uns gerne persönlich für Ihr Angebot.

ANSPRUCH AUF BILDUNGSURLAUB (NRW)

HYGIENEKONZEPT DES BILDUNGSWERKS (Stand: 15.06.2022)

 

 

BARRIEREFREIHEIT

Verschiedene Menschen nehmen an unseren Angeboten teil. Wir bieten leider noch nicht so viel Barrierefreiheit, wie es wünschenswert ist. Doch wir sind auf dem Weg.

Bitte spreche uns an, wenn du besondere Bedarfe hast. Wir überlegen gerne mit dir gemeinsam, ob und wie eine Teilnahme möglich ist.

17. - 21.10. 2022: „Hamburg gestern und morgen - Kolonialismus und Auswandererbewegungen - Logistik und der Hamburger Hafen: Liefer- und Wertschöpfungsketten - Anspruchsvolle Stadtentwicklung

Seminar in Hamburg

 

In der Freien und Hansestadt Hamburg kumulieren auch aktuell wieder viele Schnittpunkte unterschiedlichster politischer Entwicklungen:
Gegründet auf den Wurzeln einer Kolonialwaren-Hanse- und Handelsstadt stellt auch heute der Welthandel (einer erneut globalisierten Welt) und dessen Logistik das Rückgrat der Wirtschaft der Stadt und ihrer weiträumigen Umgebung dar. Die einschneidenden Auswirkungen sowohl der Pandemie wie auch des Krieges in der Ukraine sind weder für die Wirtschaft noch für die Menschen in ihrer Tragweite absehbar: Lieferengpässe führen zu Neubewertungen von Lieferwegen und Wertschöpfungsketten – eine gestiegene Sensibilität für ungerechte und menschenverachtende Produktionsbedingungen stellen bestimmte Lieferketten im Zuge neuer deutscher und europäischer Rechtssetzungen in Frage.
Ziel des Seminars ist es, sowohl die Dimension dieser Logistik, ihre wirtschaftliche und soziale Relevanz nicht nur für eine Region, sondern nahezu für die gesamte Nation, und ihre Sensibilität gegenüber Störungen in Liefer- und Logistikketten erfahrbar zu machen.
Und wir wollen einen Blick auf die andere Seite dieser Bewegung machen: Hamburg über einige Jahrzehnte als Zentrum von Auswandererströmen – und die Folgen für die Stadt.
In diesem – aber auch in anderen Zusammenhängen – haben Frauen in Hamburg immer eine besondere Rolle gespielt. An Beispielen wollen wir diese Rolle ‚berühmter und unbekannter‘ Hamburger Frauen zeigen – kontrastiert mit dem in den Köpfen vorherrschenden männlichen Geschichtsbild, geschrieben von ‚Siegern‘.

Und so sind die sich wandelnden Ansprüche einer sich wandelnden Gesellschaft Ausgangspunkt für den dritten zentralen Aspekt der Tagung: die Stadtentwicklung. Gegenüber stehen sich Muster- und Vorzeigeprojekte wie die Elbphilharmonie, die Speicherstadt und die Hafencity und die Bedürfnisse der sozial benachteiligten Bevölkerung ebenso wie die der Mittelschicht nach bezahlbarem Wohnraum, friktionsfreier innerstädtischer Mobilität und lebenswerten Innenstädten statt touristischer Konsummeilen. Genügen Elbphilharmonie u.a. Vorzeigeprojekte der immer lauter und dringlicher formulierten Anforderung, dass Städte zukünftig auch in ihrer Architektur und in ihrer stadtplanerischen Anlage dem Klimawandel Rechnung tragen müssen, dass klimagerechte Stadtentwicklung zunehmend zu einem Dreh- und Angelpunkt aktueller Urbanisierungsdynamiken wird?

21. - 23. Oktober 2022: „Mangelware Wasser und Internationale Wasserkonflikte“

Präsenzseminar in Hürtgenwald-Simonskall, möglich als Bildungsurlaub

 

Immer wieder ist von drohenden Kriegen um Wasser die Rede, weil Wasser knapper werden wird – sei es daher als Krieg um den Zugang zu natürlichen oder künstlichen Wasserläufen oder als Krieg um die Kontrolle von Wasserressourcen gemeint.
Wie steht es um diese Konflikte, wie wahrscheinlich ist der Ausbruch solcher Kriege?
Oder gab und gibt es diese Kriege bereits? Gibt es Alternativen?
Wie sehen die Bemühungen der Internationalen Staatengemeinschaft zur Regulierung dieses Mangels bzw. um die Sicherstellung des freien Zugangs zu Wasserressourcen aus?
Welche Verabredungen haben die beteiligten Staaten zur Konfliktvermeidung getroffen und
werden sie eingehalten?
An Beispielen aus verschiedenen Regionen der Welt wollen wir diesen Fragen nachgehen und die Frage beantworten, in welcher Form und in welcher Rolle die Europäische Union und/oder deren Mitgliedsstaaten an diesen Konflikten beteiligt sind.
Aber längst ist Wasserknappheit auch in den bislang non-ariden Regionen Europas und auch in Deutschland auf dem Hintergrund der Klimakrise und verbundenen mit zunehmenden Dürren, Waldbränden und anderen Hitzefolgen ein Problem. Wir werden auch der Frage nachgehen, wie die Bewältigungsstrategien in Europa aussehen – und aussehen müssten.

14. - 18.11. 2022: „Neuer Kalter Krieg: China und der Westen"

In Kooperation mit der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte

Bildungsurlaub in Bad Malente

 

Auch nach der Wahl Joe Bidens hat sich vieles in der Weltpolitik geändert – die Konfrontation gegenüber China ist geblieben und mittlerweile ist Europa eingebunden. 2021 hat China die Erfolge der KP über die 100 Jahre ihres Bestehens gefeiert und damit die Rückkehr in die Weltpolitik. Immer energischer, geradezu aggressiver, versucht China seine Interessen auch mit militärischer Stärke
durchzusetzen. Australien, Neuseeland, Indien und Japan versuchen sich zu behaupten, die Flitterwochen der guten Beziehungen sind vorbei. Andererseits setzt China zu Recht auf seine wirtschaftliche Bedeutung für die Volkswirtschaften dieser und anderer Länder. Die Ereignisse in Hongkong haben das Sicherheitsempfinden anderer Staaten geschärft. China dagegen baut seine
handelspolitischen Beziehungen in aller Welt aus und nutzt das Projekt der Neuen Seidenstraße, um sein Modell einer "chinesischen Demokratie" zu vermarkten. Ist China nun systemischer Rivale oder gar Gegner?

 

Zum Seminarprogramm
 

14. - 16.11. 2022: „Die Europäische Union 2022/2023 - nur noch Krisen oder auch Lösungen?"

In der Hälfte der aktuellen Legislaturperiode des Europäischen Parlaments wird die EU von vielen Krisen heimgesucht. Egal ob eine grüne Transformation des Kontinents, ein Kampf gegen die Gegner der Demokratie in vielen Ländern oder nun der Krieg in der Ukraine - business as usual ist nicht angesagt.

Im Rahmen unseres 3-tägigen Studienseminars werden wir uns in Straßburg sowohl mit der Geschichte der deutsch-französischen Beziehungen, wie auch mit den aktuellen Herausforderungen der EU auseinandersetzen.

Der Bus fährt ab Aachen ab, die Seminarleitung übernimmt Drs. Siebo Janssen.

Neben spannenden Programmpunkten wird ausreichend Zeit für private Erkundigungen zur Verfügung stehen.

Eine Veranstaltung des Heinz-Kühn-Bildungswerks in Kooperation mit dem EUROPE DIRECT Zentrum Aachen.

Im TNB inkludiert: alle Fahrten mit einem modernen Reisebus, 2 Übernachtungen mit Halbpension, Seminarleitung, alle Eintritte und Führungen, Informationsmaterial, Reiserücktritt- und Insolvenzversicherung

Anmeldefrist: 30.09.2022

Zum Anmeldeformular
 

21. - 25.11.2022 / 28.11. - 02.12.2022: „Der politische Jahresrückblick 2022"

Bildungsurlaub in Bad Malente

In Kooperation mit der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte

 

Zweimal der Jahresrückblick - wählen Sie Ihren Wunschtermin!

Die Folgen der Corona-Krise, zwei Jahre Joe Biden, , der russische Überfall auf die Ukraine, die Energiekrise und Bundespolitik mit Olaf Scholz und der Ampel – 2022 ist schon jetzt ein Jahr, in dem viel passiert sein wird. Anlass genug für einen politischen Jahresrückblick. Im Mittelpunkt stehen sorgsam ausgewählte Artikel und TV-Beiträge aus dem Jahr – sie bilden die Basis des
Jahresrückblicks. Vertiefender Input vom Dozenten, Beiträge der Teilnehmenden und intensive Diskussionen sollen uns helfen, das Jahr 2022 gesellschaftlich und politisch einzuordnen. Das tatsächliche Programm wird stark nach den Wünschen der Teilnehmenden ausgerichtet.

 

Zum Seminarprogramm 21.-25.11.2022

Zum Seminarprogramm 28.11.-02.12.2022
 

12. - 16.06. 2023: „Auf dem rechten Auge blind - Gedenkstättenseminar nach Prag/Theresienstadt"

Seminar in Prag/Theresienstadt - als Bildungsurlaub möglich!

 

In diesem Bildungsurlaubs-Seminar setzen wir uns mit der wechselhaften Geschichte von Deutschen, Tschechen und Juden im 19. und 20. Jahrhundert auseinander. An historischen Stätten in Prag, Theresienstadt und Lidice werden wir die multikulturelle
Tschechoslowakei nach 1918 kennenlernen, wie aber auch die Ereignisse der Jahre 1933-45 und was danach folgte.
In Gesprächen mit Expertinnen und Experten werden wir uns ebenfalls der aktuellen Situation der Beziehungen beider Länder widmen, insbesondere der Aufarbeitung der Geschichte und der Rolle der Medien und der Zivilgesellschaft dabei.

Seminarleitung: Jan Zajic (Experte mit Themenschwerpunkt deutsch-tschechische Beziehungen)

23. - 27.10. 2023: „Politische Verfolgung in der DDR- Historische Orte eines Unrechtsstaates"

Seminar in Dresden - als Bildungsurlaub möglich!

 

Politische Verfolgung, wahllose Verhaftungen und Inhaftierung von Menschen mit abweichenden Auffassungen zu Politik und Gesellschaft waren in der DDR an der Tagesordnung. SED und Stasi entwickelten ein System der Angst und Einschüchterung. In diesem Seminar beleuchten wir dieses System und zeigen anhand von Exkursionen zu den zentralen historischen Orten Dresdens und Leipzigs, wie Menschen eingesperrt und unterdrückt wurden, um die Macht der politischen Elite in der DDR zu sichern. Neben den Orten spielen die Biografien der Opfer sowie die Methoden der Stasi eine zentrale Rolle dieses Seminars.

Es werden u.a. die Gedenkstätte der ehemaligen politischen Haftanstalt in der Bautzner Straße, der Jugendwerkhof Torgau, die Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ sowie die Gedenkstätte Münchner Platz besucht, Ihnen nähergebracht und anhand verschiedener Methoden analysiert.

Studienseminare Berlin

Das Heinz-Kühn-Bildungswerk erstellt für Sie ein spannendes Programm, welches Ihrem Interessen entspricht. Egal ob „Abschlussfahrt“ oder im Rahmen einer Projektwoche, wir helfen Ihnen sehr gerne dabei, ein Programm auf die Beine zu stellen, so dass die Teilnehmer/-innen eine unvergessliche und informative Zeit in Berlin haben werden. Gerne kümmern wir uns auch um eine Unterkunft in Berlin. Teilnehmer/-innen, die Fahrten mit dem Heinz-Kühn-Bildungswerk in der Vergangenheit gemacht haben, sind stets sehr zufrieden gewesen.

Dauer jeweils 2 – 5 Tage möglich.

Klicken Sie auf eines der Angebote um mehr zu erfahren.

Schwerpunkt: Deutsch-Deutsche Geschichte

Mögliche Programmbausteine:

  • Deutsche Teilung Marienborn (bei Anreise per Bus)
  • Die Bernauer Straße, Sinnbild der Teilung (Dokumentationszentrum Berliner Mauer)
  • „Flucht und Ausbürgerung“ – Notaufnahmelager Marienfelde
  • Berlin von 1945 bis heute – eine Stadt verändert ihr Gesicht
  • Der Plenarbereich des Deutschen Bundestages – Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Parlaments
  • Das Reichstagsgebäude – Führung inklusive Kuppelbesuch
  • „Der kommt aus seinem Kiez nicht raus“ – kleine Kiezkunde
  • Berliner Synagoge
  • Museum Blindenwerkstatt Otto Weidt (Otto Weidt beschäftigte hier blinde und gehörlose Juden)
  • „Instrumente der Staatssicherheit“ – das ehemalige Stasi-Gefängnis Hohenschönhausen
  • Alliierten-Museum
  • Denkmal der ermordeten Juden Europas
  • Stiftung Gedenkstätte Deutscher Widerstand
  • Topographie des Terrors
  • Stasi Dokumentationszentrum
  • Führungen auf dem Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Flughafen
  • Besuch des Olympiastadions und des Olympischen Dorfes
  • Gedenkstätte Schloss Cecilienhof
  • Potsdam, Schloss Sanssouci
  • Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt (Potsdam)
  • Konzentrationslager Sachsenhausen
  • Besuch einer Abendveranstaltung eines Berliner Polit-Kabaretts

Schwerpunkt: Berlin und die deutsche Politik

Mögliche Programmbausteine:

  • Deutsche Teilung Marienborn (bei Anreise per Bus)
  • Die Bernauer Straße, Sinnbild der Teilung (Dokumentationszentrum Berliner Mauer)
  • Der Plenarbereich des Deutschen Bundestages – Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Parlaments
  • Das Reichstagsgebäude – Führung inklusive Kuppelbesuch
  • Das Berliner Abgeordnetenhaus und der „Preußische Landtag“
  • Berlin unter politischen und strukturellen Gesichtspunkten
  • Mauerführung - das Leben in einer geteilten Stadt
  • Besuch des Bundeskanzleramtes
  • Besuch des Auswärtigen Amtes
  • Besuch des Bundesrates
  • Besuch des ARD-, bzw. ZDF-Hauptstadtstudios
  • Besuch des Willy-Brandt-Hauses, der SPD-Bundesparteizentrale, Diskussion mit ReferentIn des Parteivorstandes
  • Besuch des Bundespresseamtes
  • Besuch der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin
  • Führungen auf dem Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Flughafen
  • Besuch einer Abendveranstaltung eines Berliner Polit-Kabaretts
  • Gedenkstätte Lindenstraße für die Opfer politischer Gewalt (Potsdam)
Schwerpunkt: Berlin modern

Mögliche Programmbausteine:

  • Deutsche Teilung Marienborn (bei Anreise per Bus)
  • Die Bernauer Straße, Sinnbild der Teilung (Dokumentationszentrum Berliner Mauer)
  • Berlin von 1945 bis heute – eine Stadt verändert ihr Gesicht
  • Der Plenarbereich des Deutschen Bundestages – Aufgaben, Arbeitsweise und Zusammensetzung des Parlaments
  • Das Reichstagsgebäude – Führung inklusive Kuppelbesuch
  • Mauerführung – das Leben in einer geteilten Stadt
  • Besuch des Willy-Brandt-Hauses und Gespräch mit ReferentIn des SPD-Parteivorstands
  • „Der kommt aus sei-nem Kiez nicht raus“ – kleine Kiezkunde
  • Berliner Synagoge
  • Haus der Kulturen der Welt
  • Adlershof (größtes Stadtentwicklungsgebiet Berlins)
  • „Unterwelten“ – Berlin unter der Oberfläche
  • Querstadtein – Obdachlose zeigen ihr Berlin
  • Führungen auf dem Tempelhofer Feld, dem ehemaligen Flughafen
  • Besuch einer Abendveranstaltung eines Berliner Polit-Kabaretts

Europa unsere Zukunft

Das Heinz-Kühn-Bildungswerk setzt sich intensiv mit dem Integrationsprozess Europas auseinander. Ob eine Abendveranstaltung zu aktuellen politischen Themen, ein zweitägiges Seminar zu Geschichte und Grundlagen der EU oder zu bestimmten fachpolitischen Schwer-punkten, oder ein mehrtägiges Studienseminar nach Brüssel, Straßburg oder Luxemburg – gerne kümmern wir uns um die Organisation einer von Ihnen angedachten europapolitischen Veranstaltung. Diese Seminare bieten wir für alle Gruppen an, wie bspw. Schulklassen, Vereine, Initiativen und weitere interessierte Gruppen.

Klicken Sie auf eines der Angebote um mehr zu erfahren.

Schwerpunkt: Europa gestalten
Mehrtägiges Seminar in Straßburg

Straßburg ist nicht nur die Hauptstadt des Elsass mit einer lebendigen deutsch-französischen Geschichte. Straßburg ist auch Sitz des Europäischen Parlaments, des Europarats und des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte. Wir wollen in unserem Europa-Seminar sowohl die europäischen Institutionen und ihre Arbeitsweise in Straßburg kennenlernen, wie uns auch mit den aktuellen Herausforderungen und der Zukunft Europas auseinandersetzen. Dafür besuchen wir die politischen Hotspots direkt vor Ort und führen spannende Gespräche mit Expertinnen und Experten. Weitere mögliche Schwerpunkte sind:

  • Die deutsch-französischen Beziehungen – der Motor Europas?
  • Nationalsozialismus im Elsass (bspw. KZ Struthof)
  • Friedrich Ebert und sein Einsatz für Europa
Schwerpunkt: Die Hauptstadt der Europäer und der Belgier
Mehrtägiges Seminar in Brüssel

In Brüssel als Hauptstadt Europas und Sitz der NATO kann europäische und internationale Politik hautnah erlebt werden. Außerdem bietet Brüssel als Hauptstadt Belgiens und der Region Flandern einen interessanten Ausgangspunkt für die Erkundung der belgischen Geschichte. In unserem Seminar wollen wir uns mit der Geschichte Belgiens, Westeuropas und dem europäischen Integrationsprozess auseinandersetzen und die europäische Dimension Belgiens und die belgische Dimension Europas untersuchen. Weitere mögliche Schwerpunkte sind:

  • Lobbyismus in der Europäischen Union
  • Wirtschaft und Arbeit wachsen zusammen – der europäische Gewerkschaftsbund
  • Die Bedeutung der Medien für die europäische Politik
  • Die deutsch-belgischen Beziehungen – Wandel zur Stabilität
Schwerpunkt: Europa kompakt
1+1 Seminar zur Europäischen Union in Brüssel

In diesem Kompaktseminar bekommen Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Möglichkeit in kurzer Zeit europäische Politik und die Hauptstadt Europas, Brüssel, kennen zu lernen. Am ersten Tag (bspw. im Rahmen einer Abendveranstaltung direkt bei Ihnen vor Ort) referiert unser Europaexperte zu den Grundlagen der Europäischen Union und steht gerne im anschließenden Publikumsgespräch Ihren Fragen zur Verfügung. Am darauf folgenden Tag fährt die Gruppe mit Bus/Bahn nach Brüssel und lernt im Haus der Europäischen Geschichte und im Europäischen Parlament die Historie und die politische Praxis Europas kennen. Außerdem bleibt noch genug Zeit für einen Abstecher in die historische Innenstadt von Brüssel.

Weitere mögliche Schwerpunkte sind:

  • Die Europäische Union und die Bildungspolitik
  • Was bedeutet die EU praktisch für die Bürger?
  • Das multikulturelle Brüssel

Historisch politische Seminarangebote: Bewusst erinnern

Beim Besuch einer KZ-Gedenkstätte kommt oft die Frage auf: „Kann man aus der Geschichte lernen?“ KZ-Gedenkstätten sind wichtige Lern-orte: Hier wird Geschichte vom Ort des Geschehens erzählt. Durch die Aufarbeitung des NS-Völkermordes werden Debatten angestoßen, die unser heutiges Bewusstsein prägen.

Die Seminare in KZ-Gedenkstätten sind mehrtägige Angebote und finden samt vor- und nachbereitenden pädagogischen Einheiten am Ort statt. Zum jeweiligen Gedenkstättenbesuch besteht die Möglichkeit, ein individuell abgestimmtes Programm entlang der Thematik durchzuführen. Sprechen Sie uns gerne an.

 

Klicken Sie auf eines der Angebote um mehr zu erfahren.

KZ-Gedenkstätte Auschwitz

Auschwitz gilt international als Symbol für die Menschheitsverbrechen des Holocaust. Heute umfasst die Gedenkstätte die ehemaligen Lager I (Stammlager) und II (Auschwitz-Birkenau), sowie verschiedene Länderausstellungen und Formen des Erinnerns.

  • Besichtigung der Gedenkstätten Auschwitz I und II
  • Weitere Leistungen siehe „Leistungen je Seminar“
KZ-Gedenkstätte Buchenwald

Durch seine Nähe zu Weimar stand das KZ Buchenwald im extremen Widerspruch zur einstigen „Wiege der deutschen Demokratie“. Die Errichtung der Gedenkstätte erfolgte auf dem Gebiet der DDR und wurde für die antifaschistische Staatsdoktrin verklärt.

  • Besichtigung der Gedenkstätte Buchenwald
  • Historisch-politische Stadtführung in Weimar
  • Weitere Leistungen siehe „Leistungen je Seminar“
KZ-Gedenkstätte Dachau

Das KZ Dachau war als einziges Lager während der gesamten NS-Zeit in Betrieb. Im benachbarten München wurde die „Weiße Rose“ zum Inbegriff des Widerstands. Die Gedenkstätte wurde 1965 errichtet und 2003 auf den neuesten Stand gebracht.

  • Besichtigung der Gedenkstätte Dachau
  • Historisch-politische Stadtführung in München
  • Weitere Leistungen siehe „Leistungen je Seminar“

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne weiter

Anfahrt

Gerne können Sie auch jetzt sofort mit uns Kontakt aufnehmen.

*Pflichtfelder

Bitte rechnen Sie 8 plus 6.